Donaufahrten
Über reale, imaginäre und virtuelle Reisen

Baur, Donaufahrten

Jürgen Baur erzählt in dem 3. Band seines Anderen Reisejournals von seiner großen Liebe: seiner Donauliebe. In den 1950er-Jahren noch eine kindliche „Sandkastenliebe“, auf der jüngsten großen Donautour zur „Altersliebe“ geworden. Eine variantenreiche Liebesbeziehung, pendelnd zwischen „prekärem Verhältnis“ und „hôher minne“. Gleichwohl hat sie nun schon seit mehr als einem halben Jahrhundert Bestand.

Von dieser Liebe wird berichtet auf einer Donaureise, die sich auf verschiedenen Ebenen abspielt: als reale Reise entlang der Donau, von der Quelle bis hinunter in ihr verheißungsvolles Delta; als eine imaginäre Reise zurück in Kindheits- und Jugenderinnerungen, als der Autor „seine“ Donau im Kanu erkundet hat; und als eine virtuelle Reise, auf der ihn einige begleiten, die sich schon vor ihm auf den un-ergründlichen Strom und seinen weit verzweigten Kulturraum eingelassen haben. Die Erkundung der Donau in einer „neuen Reisefigur“: als eine „mehrperspektivische Reise“ entlang des großen Stroms.

Als Taschenbuch und als e-book erhältlich im epubli-Verlag, bei amazon, in allen Buchhandlungen und versandkostenfrei direkt beim Autor via Email:  dr.jbaur@web.de

Man kann die Donau aber auch auf eine ganz andere Art bereisen: in Form einer virtuellen Reise im Internet. Als Ausgangspunkt empfiehlt sich der Wikipedia-Eintrag über die Donau. Von dort aus kann man in alle Richtungen erkunden, ohne dass man an eine Ende kommt. …