Bewegungs- und Sportkarrieren im Lebenslauf

Der Umgang mit dem eigenen Körper, Bewegungserfahrungen, die gesundheitliche Verfassung und die körperliche Fitness (die womöglich auch mit der geistigen Beweglichkeit zusammenhängt), aber auch das mehr oder weniger konzentrierte Sporttreiben und die unterschiedlichen Erfahrungen mit dem Sport – das sind Themen, die den gesamten Lebenslauf begleiten. Zwar ändern sich die Perspektiven, unter denen wir uns mit ihnen in den verschiedenen Lebensabschnitten auseinandersetzen müssen, aber als Ent-wicklungslinien des Lebenslaufs bleiben sie virulent. Die Diskussion um die Körper-, Gesundheits- und Sportkarrieren im Lebenslauf hat wohl erst begonnen.

Publikationen

Baur, J., Bös, K., ConzelmannA. & Singer, R. (Hrsg.). (2009). Handbuch Motorische Entwick-lung. (2., komplett überarbeitete Aufl.) Schorndorf: Hofmann. 

Baur, J. & Burrmann, U. (2003). Der jugendliche Sporthopper als „moderne“ Sozialfigur? In J. Baur & S. Braun (Hrsg.), Integrationsleistungenvon Sportvereinenals Freiwilligenorganisationen (S. 549-583). Aachen: Meyer & Meyer.

Baur, J. (2000). Lebenswelten von Kindern ohne Bewegung und Sport? Ein Nachtrag zum Zehnten Kinder- und Jugendbericht. sportunterricht, 49, 57-59.

Baur, J. (1998). Hochleistungssportliche Karrieren von Kindern und Jugendlichen. Zwischen gesellschaftlichen Erwartungen und individuellen Risiken. Sportwissenschaft, 28, 9-26. 

Baur, J. (1998). Sozialisation. In O. Grupe & D. Mieth (Hrsg.), Grundbegriffeder Ethik im Sport (S. 461-465). Schorndorf: Hofmann. 

Baur, J. (Hrsg.). (1997). Jugendsport. Sportengagements und Sportkarrieren (Sportentwicklungen in Deutschland, Bd. 2). Aachen: Meyer & Meyer.

Baur, J. (1994). Motorische Entwicklung in sozialökologischen Kontexten. In J. Baur, K. Bös & R. Singer (Hrsg.), Handbuch Motorische Entwicklung (S. 72-90). Schorndorf: Hofmann.

Baur, J. (1994). Motorische Entwicklung: Konzeptionen und Trends. In J. Baur, K. Bös & R. Singer (Hrsg.), Handbuch Motorische Entwicklung (S. 27-47). Schorndorf: Hofmann.

Baur, J., Bös, K. & Singer, R. (Hrsg.). (1994). Handbuch Motorische Entwicklung. Schorndorf: Hofmann.

Baur, J. (1993). Motorische Entwicklung in kulturellen Kontexten. Köln: Sport und Buch Strauß.

Baur, J. & Miethling, W.-D. (1991). Die Körperkarriere im Lebenslauf. Zum Körperverhältnis im Jugendalter. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 11, 165-188.

Brinkhoff, K.-P. & Baur, J. (1994). Motorische Entwicklung im Jugendalter. In J. Baur, K. Bös & R. Singer (Hrsg.), Handbuch Motorische Entwicklung (S. 291-308). Schorndorf: Hofmann.

Winter, R. & Baur, J. (1994). Motorische Entwicklung im Erwachsenenalter. In J. Baur, K. Bös & R. Singer (Hrsg.), Handbuch Motorische Entwicklung (S. 309-332). Schorndorf: Hofmann.

Baur, J. (1989). Körper- und Bewegungskarrieren. Dialektische Analysen zur Entwicklung von Körper und Bewegung im Kindes- und Jugendalter. Schorndorf: Hofmann.

Baur, J. (1989). Zur Anlage-Umwelt-Kontroverse: Die Entwicklung der Motorik in der frühen Kindheit. In W.-D. Brettschneider, J. Baur & M. Bräutigam (Red.), Bewegungswelt von Kindern und Jugendlichen (S. 74-85). Schorndorf: Hofmann.

Baur, J. (1988). Entwicklungstheoretische Konzeptionen in der Sportwissenschaft. Sportwissenschaft, 18, 361-386.

Baur, J. (1988). „Sensible Phasen“ in der motorischen Entwicklung – ein untaugliches Konzept für das Kinder- und Jugendtraining. In J. M. Steinacker (Hrsg.), Rudern. Sportmedizinische und sportwissenschaftliche Aspekte (S. 276-279). Berlin: Springer.

Baur, J. (1988). Über die geschlechtstypische Sozialisation des Körpers. Ein Literaturüberblick. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 8, 152-160.

Baur, J. (1986). „Motorische Entwicklung“ oder „motorische Sozialisation“? In H. Letzelter, W. Steinmann & W. Freitag (Red.), Angewandte Sportwissenschaft (S. 193-198). Clausthal-Zellerfeld: Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft.

Baur, J. (1982). Zur Bewegungssozialisation in der Herkunftsfamilie. Sportwissenschaft, 12, 121-151.